Organisationsteam

Isabel Steinhardt, B.A.

Isabel Steinhardt, B.A.

Masterstudium Ägyptologie

Über mich

Die Ägyptologie ist für mich ein „Orchideenfach“ und zwar im positivsten Sinne: wunderschön, faszinierend und selten. Ich bin stolz darauf ein Teil dieses Faches zu sein. Und das wollte ich eigentlich auch schon immer werden. Als ich auf das Gymnasium wechselte, stand der Entschluss im Kopf meines zehnjährigen Ichs fest: Ich werde Ägyptologie studieren. Dies ist nun elf Jahre her und ich denke, dass ich mit dem BA-Abschluss bewiesen habe, dass meine Begeisterung keine „vorpubertäre Phase“ ist, die vorübergeht.

Schnell habe ich festgestellt wie wichtig es ist „über den eigenen Tellerrand“ zu schauen. Dies versuchte ich sowohl fachlich, indem ich Veranstaltungen in der Vorderasiatischen Archäologie besuchte oder an einer Lehrgrabung der VFG teilnahm, als auch persönlich während meines Auslandssemesters in Wien.

Schon während meines Bachelors bemühte ich mich um Interdisziplinarität, auch wenn mir dies im ersten Semester noch nicht bewusst war. Ich entschied mich, die Musikwissenschaft zu meinem Nebenfach zu machen, was ich bis heute nicht bereue.

Als Mitglied des Fachschaftsrates der Ägyptologie/Altorientalistik ist es mir wichtig die „Mauern“ zwischen den Fächern einzureißen. Wir sind eine Fachschaft, Kommilitonen und spätere Kollegen!

Die Konferenz bedeutet für mich: die großartige Möglichkeit, mich als junge und engagierte Studentin einzubringen, die Grenzen zwischen den Fachdisziplinen einzureißen und gemeinsam die zu bewältigenden Problemen anzugehen.

Interessensgebiete

Ägyptische Archäologie
Ägyptische Philologie
Interdisziplinarität
Musikarchäologie
Musikwissenschaft
Unterwasserarchäologie
Kulturgüterschutz
Mag. iur. Peggy Zogbaum, B.A.

Mag. iur. Peggy Zogbaum, B.A.

Masterstudium Ägyptologie

Über mich

Ägyptologie ist eine klassische Geisteswissenschaft, bei der man sich zusätzlich auch immer mal wieder so richtig die Hände schmutzig machen darf. Die Bibliothek ist – ebenso wie der Grabungsschacht – mein s.t mꜤꜢ.t – der Platz, an dem ich versuche herauszufinden, was „wahr“ ist an der Geschichte einer Kultur, die vor Jahrtausenden existiert hat und uns noch bis heute fasziniert. Das hat mich dazu bewogen, dieses Fach im Sommer 2013 zunächst als Gasthörer, zum Wintersemester 2013/2014 dann auch als regulär eingeschriebener Student zu wählen.

Für mich ist dies allerdings nicht der erste Besuch an einer Universität. Direkt nach dem Abitur habe ich von 1995-2000 Rechtswissenschaften an der TU Dresden studiert und mit dem 1. Juristischen Staatsexamen abgeschlossen. Meine damaligen Interessensschwerpunkte lagen im Nebenstraf- und Strafprozessrecht. In einer umfangreichen Arbeit habe ich mich im Jahr 1999 mit dem Themenbereich der Pönalisierung im Embryonenschutzgesetz (ESchG) unter rechtsethischen Gesichtspunkten auseinandergesetzt. Nach zwei weiteren Jahren des Juristischen Vorbereitungsdienstes am OLG Dresden habe ich mich dazu entschlossen, mich einer kreativen freiberuflichen Tätigkeit als Grafikdesignerin zu widmen, die ich bis heute ausübe.

Die Konferenz bedeutet für mich: eine einzigartige Möglichkeit der Vernetzung von Altertumswissenschaftlern und Juristen zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch.

Interessensgebiete

Ägyptologie
Rechtsphilosophie
Rechtsgeschichte
Wissens- und Wissenschaftsgeschichte
Vorderasiatische Archäologie
Palästina-Archäologie
Kulturgüterschutz
Dana Jacoby, M.A.

Dana Jacoby, M.A.

Ägyptologin

Kontakt:

E-Mail: d.jacoby@siaa-mainz.de

Über mich

Seit meiner Kindheit bin ich fasziniert von vergangenen Kulturen. Schon damals wusste ich, ich will „irgendetwas mit Archäologie“ machen. Doch leider ist ein Leben nicht lang genug, um jede Kultur bis ins Detail kennenzulernen. So stand ich bald vor der Frage, welchem Kulturkreis ich mich vermehrt widmen will. Bei dem Gedanken an das Alte Ägypten, das mir auch während der Abiturphase mehrfach Trost spendete, ging mir stets das Herz auf und ich musste unweigerlich lächeln. Die Entscheidung war gefallen. So ganz wollte ich dem Studium anderer Kulturen aber nicht entsagen und entschied mich Archäologie im Beifach zu studieren.

Nach dem erfolgreichen Masterabschluss zum Thema „Zur Identität des sogenannten Sonnenvolkes (Hnmm.t)“ sammele ich nun erste Berufserfahrungen und plane einen weiteren, wissenschaftlichen Berufsweg.

Das Studium steigerte meine Liebe zur Ägyptologie und anderen, vergangenen Kulturen. Mir wurde aber auch schnell klar, dass ich und auch jeder andere Ägyptologe / Archäologe eine gewisse Verantwortung besitzt. Es geht nicht nur darum, immer mehr über eine Kultur herauszufinden. Wichtig ist es auch, das Wissen zu speichern, daraus zu lernen, es weiter zu vermitteln und besonders auch, jegliche Überlieferungen zu schützen.

Die Konferenz bedeutet für mich: bei Studierenden eine Sensibilität für den Kulturgüterschutz zu wecken und fächerübergreifend Wege zum Schutz der Hinterlassenschaften vergangener Kulturen zu finden.

Interessensgebiete

Ägyptische Philologie
Ägyptische Archäologie
Museale Vermittlung
Erwachsenenbildung
Vergangene Kulturen allg.
Kulturgüterschutz

Countdown zur Konferenz

0Wochen0Tage0Stunden0Minuten0Sekunden